08.10.2020

ATELIER Gespräch: „doppelt bejaht“ – Wagnis Demokratie, oder die musikalische Vision eines (politischen) Selbstbestimmungsmodells

In Kooperation mit dem œnm.

20. Oktober 2020, 19.30 Uhr
HS E.004, Unipark Nonntal

Mathias Spahlingers etüden für orchester ohne dirigent mit dem Titel „doppelt bejaht“ werden am 22. Oktober 2020 zum ersten Mal in Salzburg (Solitär der Universität Mozarteum) in der vom Komponisten eigens für das oenm erstellten Kammerfassung zu hören sein. Zur Einstimmung und in Vorbereitung auf dieses ganz besondere Konzertereignis spricht Sabine Coelsch-Foisner mit Anna Maria Pammer, der künstlerischen Geschäftsführerin des œnm, und Arabella Hirner, Schlagwerk, mit musikalischen Erläuterungen.

Wie gelingt ein Konzert für Orchester ohne Dirigent, wenn die Musiker/innen noch dazu selbst und spontan entscheiden, welche der vom Komponisten vorgesehenen Übergänge sie von einer „Etüde“ in die nächste „Etüde“ wählen? Und was bedeutet solch ‚risikofreudige Selbstorganisation‘ für den Probenprozess und die Aufführungssituation? Ursprünglich als Orchesterstück für die Donaueschinger Musiktage 2009 konzipiert, legt „doppelt bejaht“ auch gut zehn Jahre danach den Schluss nahe, diese spielerische Gratwanderung zwischen Fremd- und Selbstbestimmung, Emanzipation und Chaos, die den Musiker/innen einiges abverlangt, insgesamt als gesellschaftliche Herausforderung an die selbstbestimmenden Mechanismen von Demokratie und Kommunikation zu sehen. Lassen wir uns also auf dieses Hörereignis ein!

 

Atelier Gespräche

Referentin

Universität Salzburg

Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1

Tel: 0662 8044 4428

E-Mail an Atelier Gespräche

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg