05.11.2020

Unbekannter Text aus der lateinischen Spätantike

In einem spätantiken Codex der Biblioteca Ambrosiana in Mailand gelang einem Mitarbeiter des CSEL (FB Altertumswissenschaften/Latinistik) eine sensationelle Entdeckung.

In einem spätantiken Codex der Biblioteca Ambrosiana in Mailand gelang eine sensationelle Entdeckung. Clemens Weidmann, ein Mitarbeiter des Corpus Scriptorum Ecclesiasticorum Latinorum (CSEL) am FB Altertumswissenschaften, konnte einen im 6. Jh. niedergeschriebenen Text als lateinische Übersetzung griechischer Predigten identifizieren, die wohl in Mesopotamien gehalten worden waren und eine von der Orthodoxie abweichende Lehre vertraten. Diese Predigten wurden nur deswegen überliefert, weil sie fälschlich dem „unverdächtigen“ ägyptischen Mönchsvater Makarios zugeschrieben wurden. Bisher war lediglich der griechische Text bekannt, und zwar nur aus ca. 500 Jahre jüngeren Handschriften, weshalb die neu gefundene lateinische Fassung das bei weitem älteste erhaltene Dokument des anonymen Predigers darstellt. Sie ist somit nicht nur ein wertvoller Zeuge für die Rezeption des Pseudo-Makarios im Westen, sondern wird auch zur Korrektur des griechischen Texts beitragen.

Am Fachbereich Altertumswissenschaften/Latinistik der Universität Salzburg ist eine der traditionsreichsten Forschungsstellen Österreichs beheimatet: das CSEL, das sich seit über 150 Jahren der Erforschung und Edition der Texte der lateinischen Kirchenschriftsteller widmet. Nachdem das CSEL bereits in den vergangenen Jahren das Œuvre der spätantiken Literatur durch aufsehenerregende Neufunde erweitern konnte – etwa 2012 durch die Entdeckung des verloren geglaubten ältesten lateinischen Evangelien-Kommentars des Bischofs Fortunatian von Aquileia (CSEL 103) oder 2015 durch neu identifizierte Predigten des Bischofs Augustinus (CSEL 101) –, bietet auch der nunmehr geglückte Fund eine spannende Bereicherung für mehrere Wissenschaftszweige.

Die Erschließung des neuen Texts stellt die Forschung vor nicht alltägliche Probleme. Der Text ist nämlich nicht gut lesbar, da er im 9. Jh. mit dem Text der Oden des lateinischen Dichters Horaz überschrieben wurde. So genannte Palimpseste („Recycling-Bücher“) aus jener Zeit sind keine Seltenheit (Schreibmaterial war teuer), ungewöhnlich ist aber, dass ein christlicher Text einem Klassikertext weichen musste. Bekannt sind bisher nur Beispiele in der umgekehrten Richtung, dass klassische Texte einem christlichen Text Platz machen mussten, etwa Ciceros Schrift Über den Staat (De re publica) dem Psalmenkommentar des Augustinus oder die Komödien des Plautus der Bibel.

In Zusammenarbeit mit der Biblioteca Ambrosiana in Mailand wird nun in einem ersten Schritt der gesamte Text unter Einsatz komplexer bildgebender Verfahren entziffert. In weiterer Folge gilt es, den bisher unbekannten lateinischen Text mit dem griechischen zu vergleichen, Fragen zu Sprache, Übersetzungstechnik und zum literatur- sowie kirchengeschichtlichen Hintergrund zu beleuchten und ihn nach den Methoden der Textkritik zu edieren, damit er der Wissenschaft zur Verfügung steht. Geplant ist die Publikation in der Editionsreihe „CSEL“. Erste Ergebnisse aus der Arbeit an dem Neufund werden in diesem Semester in einer Lehrveranstaltung an der Universität Salzburg vorgestellt.

Mehr zu diesem Thema: C. Weidmann: Eine unbekannte lateinische Übersetzung der Predigten des Pseudo-Makarios, Zeitschrift für Antike und Christentum 24/2 (2020), 219-222

Auf dem Bildausschnitt kann man in der zweiten Zeile das berühmte, zum Sprichwort gewordene Carpe diem („Pflücke / Genieße den Tag“) von Horaz erkennen. Darunter befinden sich in größeren Buchstaben (Halbunziale) die Worte:

donec veniat in cor eius ignis cae-

lestis et mundet omnes spinas.

(„bis in sein Herz das himmlische Feuer kommt und alle Dornen reinigt“; H15,53: ἕως ὅτε ἔλθῃ εἰς τὰς καρδίας τῶν ἀνθρώπων πῦρ καὶ ἄρξηται περικαθαίρειν τὰς ἀκάνθας).

Milano, Bibl. Ambr. S.P. II. 29 (olim O. 136 sup.), p. 4 © Biblioteca Ambrosiana, Milano

 

Dr. Clemens Weidmann

FB Altertumswissenschaften / Latinistik - CSEL

https://csel.sbg.ac.at

Vordere Zollamtsstraße 3/1030 Wien

Tel: +43 662 8044 2971

E-Mail an Dr. Clemens Weidmann

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
    27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg