11.10.2019

Nobel Prize for Literature 2019 Goes to Peter Handke

"The Paris-Lodron-University Salzburg sincerely congratulates its honorary doctor, Peter Handke, on the award of the Nobel Prize for Literature 2019", emphasizes Rector Hendrik Lehnert. The University’s bond to the life and work of this important Austrian author is documented on several levels, in particular with the Salzburg Germanists and the Literary Archive, according to Lehnert.

Am Fachbereich Germanistik entwickelte sich bereits sehr früh ein ausgeprägter Forschungsschwerpunkt zu Peter Handke. Neben Walter Weiss war es besonders der spätere Rektor der PLUS, Adolf Haslinger, der sich als Gründer der Stiftung Salzburger Literaturarchiv und persönlicher Freund Handkes für dessen Werk einsetzte. Zahlreiche Manuskripte und weitere Archivalien fanden durch ihn Eingang in den Bestand der Stiftung, der gegenwärtig im 2012 eröffneten Literaturarchiv Salzburg bewahrt wird; auch das Literaturarchiv konnte wichtige Dokumente zu Handkes Schaffen (z.B. zum Festspielstück „Immer noch Sturm“, 2011) erwerben.

2003 verlieh die Universität Salzburg Peter Handke ein Ehrendoktorat. Seine Literatur stand außerdem im Mittelpunkt zahlreicher Veranstaltungen, etwa Symposien und Vorträge sowie mehrerer Ausstellungen. Eine Reihe von Mitgliedern des Fachbereichs Germanistik (darunter v.a. Hans Höller, aber auch Anna Estermann, Herwig Gottwald, Harald Gschwandtner, Werner Michler, Clemens Peck, Norbert Christian Wolf u.a.) befasste sich in Publikationen mit dem umfangreichen Werk des nunmehr mit der angesehensten Auszeichnung der literarischen Welt geehrten Autors.

Peter Handke und das Literaturarchiv Salzburg
Peter Handke (geb. 1942 in Griffen, Kärnten) lebte von 1979 bis 1987 in Salzburg. In dieser Zeit entstanden u.a. Die Lehre der Sainte-Victoire (1980), Der Chinese des Schmerzes (1983), Am Felsfenster morgens (und andere Ortszeiten 1982–1987) (1998) und Nachmittag eines Schriftstellers (1987), die ebenso einen Bezug zur Salzburger Topografie aufweisen wie der spätere Roman In einer dunklen Nacht ging ich aus meinem stillen Haus (1997). Immer wieder erschienen Werke und Übersetzungen Handkes im Salzburger Residenz Verlag, u.a. seine Erzählung Wunschloses Unglück (1972); seit 2001 veröffentlicht Handke auch im Verlag Jung und Jung. Bei den Salzburger Festspielen wurden zwei der bedeutendsten Stücke Handkes uraufgeführt: 1982 Über die Dörfer und 2011 Immer noch Sturm.

Im Literaturarchiv Salzburg befindet sich ein umfangreicher Teilvorlass des in über 50 Sprachen übersetzten Autors: u. a. Manuskripte zu In einer dunklen Nacht ging ich aus meinem stillen Haus, Die Kuckucke von Velika Hoča und Eine winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder Gerechtigkeit für Serbien (aus den Beständen der Adolf Haslinger Literaturstiftung) sowie die umfassende Dokumentation der Textgenese des Stücks Immer noch Sturm.

Aus dem Archiv des Residenz Verlags besitzt das Literaturarchiv neben der Lektoratskorrespondenz u. a. ein Manuskript zu Noch einmal für Thukydides, Typoskriptfassungen zu Begrüßung des Aufsichtsrats, Wunschloses Unglück (mit dem ursprünglichen Titel Interesseloser Überdruß) und Nachmittag eines Schriftstellers, Typoskriptkopien zu einzelnen Übersetzungen Handkes von Büchern von Florjan Lipuš und Gustav Januš aus dem Slowenischen sowie Druckfahnen mit Korrekturen zu Das Gewicht der Welt und Die Geschichte des Bleistifts.

Außerdem befinden sich im Literaturarchiv Salzburg zahlreiche Korrespondenzen und Werkmaterialien aus dem Privatarchiv von Hans Widrich (Dauerleihgabe) und der Sammlung Helmut Färber.

Kontakt (Handke-Experten): Dr. Manfred Mittermayer, Literaturarchiv Salzburg, Tel.: +43 662 8044 4912, E-Mail: manfred.mittermayer(at)sbg.ac.at

Univ.-Prof. Mag. Dr. Norbert Christian Wolf, Fachbereich, Germanistik, Tel.: +43 662 8044 4371, E-Mail: norbertchristian.wolf(at)sbg.ac.at

Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Gottwald, Herwig, Fachbereich Germanistik, Tel.: +43 662 8044 4376, E-Mail: herwig.gottwald(at)sbg.ac.at  

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-mail to Mag. G. Pfeifer

  • News
    Never before have so many forensic patients been accommodated in Austria as of the effective date of 1st October 2020. Relief from the enforcement of the measures and also the treatment of seriously abnormal lawbreakers, is urgently required and unavoidable.
    The Chinese Studies Center is organizing an online symposium on this topic on the 12th and 13th November 2020. People with visible Asian origins are being exposed to increased discrimination in Europe and the USA - especially since COVID19. But what is behind this fear and how can this form of racism be combated effectively?
    Digitization has led to an enormous spread of different forms of mobile working. Corona has brought an additional boost and has introduced home office in areas and for activities that were previously unimaginable.
    The virtual international conference „The Mediality of the Letter – diplomatic Correspondence in the Context of Early Modern Letter Culture ” will take place via Webex on 29th/30th/31st October.
    In social pedagogical practice employees (agents) are confronted with a variety of challenges in complex, open social problem situations that have to be dealt with "professionally“ and with „ qualitatively“.
    As part of a six year long laser scan-monitoring in the Hohen Tauern geoscientists from Austria, Germany and Switzerland (GEORESEARCH, University of Salzburg, TU Munich, University of Bonn, University of Lausanne) examined the connection between the current glacier retreat and rockfall activity.
    The Faculty of Slavic Studies, the cultural centre DAS KINO and the Russian Centre invite you to the fifth series of cinema films from Eastern and Central Europe. As part of the film club „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ award winning current Polish, Russian and Czech films with political and social themes will be shown.
    Applications for two dissertation prizes (worth 2,000 euros each) can be made until the 31st October.
    During the time of Corona, in particular, it became clear just how important it is to support students digitally in their every day university life. The project „On Track“ – stay on track combines digital and social worlds. It is starting at the right time!
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site