24.09.2018

Dauerhafte Sommerzeit: Würden wir wirklich „dicker, dümmer und grantiger“ werden?

Dass die Einführung der permanenten Sommerzeit die Europäer „dicker dümmer und grantiger“ machen würde, wie ein deutscher Chronobiologe warnt, weisen die Salzburger Schlafforscher Manuel Schabus und Christine Blume als Panikmache zurück. Aus der wissenschaftlichen Datenlage könne keine klare Empfehlung pro oder contra Sommerzeit abgeleitet werden.

Ein weit größeres Problem für den Biorhythmus als eine Stunde länger Dunkelheit in der Früh bzw. länger Tageslicht am Abend sehen die Salzburger Forscher in der nächtlichen Nutzung von künstlichem Licht und insbesondere Smartphones und Laptops, die wegen ihres hohen Blaulichtanteils munter machen.

Ungefähr 80 Länder der Welt stellen zweimal jährlich die Zeit um. Am letzten Märzwochenende werden die Uhren in Europa eine Stunde vorgerückt, wir verlieren quasi eine Stunde. Am letzten Oktoberwochenende geht es andersherum, wir bekommen gewissermaßen die Stunde zurück. Vielen Menschen macht der Umstieg von der Winter- auf die Sommerzeit in den ersten Tagen der Umstellung anscheinend zu schaffen. Schlafstörungen, Leistungsabfall, sogar erhöhtes Herzinfarktrisiko werden berichtet, wobei sich die Effekte mit der Umstellung im Herbst egalisieren. Laut der Umfrage „Wie schläft Österreich?“ (http://www.sleeplounge.net), die die Salzburger Schlafforscher derzeit durchführen, haben die meisten Österreicherinnen und Österreicher jedoch keine oder nur leichte Probleme mit der Zeitumstellung (72 Prozent).

Nach einer europaweiten Umfrage will nun die EU Kommission Schluss machen mit der Zeitumstellung. Zwar soll es den Staaten selbst überlassen werden, ob sie die dauerhafte Winterzeit - sie ist die Normalzeit und entspricht am besten unserer inneren Uhr - oder die Sommerzeit wählen. Europaweit hat sich eine deutliche Mehrheit für die Sommervariante ausgesprochen. Doch davor warnt mit drastischen Worten der deutsche Schlafforscher Till Roenneberg von der Universität München. Wir würden „dicker, dümmer und grantiger“ werden.  Zudem würden uns Länder, die nicht dauerhaft die Sommerzeit einführen, „akademisch überholen“.

Der Grund:  Bei permanenter Sommerzeit verschlechtert sich die Passung zwischen natürlichen Lichteinflüssen und dem Schlaf-Wach-Rhythmus. In der Konsequenz müsse man deutlich häufiger im Dunkeln aufstehen. Das erhöhe die Wahrscheinlichkeit für Diabetes und Depressionen. Es entstünden Schlaf- und Lernprobleme, die Leistungsfähigkeit nehme ab, besonders bei Schülern und Studenten, die das Gelernte bei einem chronischen Schlafmangel nicht genügend festigen könnten.

Für Professor Manuel Schabus und Dr. Christine Blume vom Schlaflabor der Universität Salzburg ist das Panikmache. „Es gibt keine gut kontrollierte Studie zur dauerhaften Sommerzeit und die Faktoren, die auf den Schlaf wirken, sind komplex. Die fatalen Effekte, die Herr Roenneberg prophezeit, sind unserer Ansicht nach nicht zu erwarten,“ sagt Schabus.

Das Hauptargument Roennebergs ist, dass die permanente Sommerzeit den „sozialen Jetlag“ verstärkt, also die Diskrepanz zwischen von der Gesellschaft auferlegten Zeitplänen (z.B. Arbeitsbeginn um 8:00) und der individuellen Schlafpräferenz (z.B. gerne bis 8:30 zu schlafen). Die innere Uhr wird maßgeblich, aber nicht ausschließlich, durch das Sonnenlicht getaktet, auch künstliches Licht und Umgebungstemperatur spielen eine Rolle. Extremer sozialer Jetlag wurde in verschiedenen Studien mit Übergewicht, Diabetes oder Herzerkrankungen in Zusammenhang gebracht. Die Salzburger Schlafforscher relativieren jedoch die von Roenneberg prognostizierten Gefahren einer permanenten Sommerzeit. „Selbst wenn die permanente Sommerzeit den sozialen Jetlag begünstigen sollte, ist nicht von solch dramatischen Folgen auszugehen“, sagt Christine Blume. „Wir sollten die Flexibilität unserer biologischen Uhr nicht unterschätzen. Wir können große Unterschiede in der Länge der Tage und Nächte im Jahresverlauf kompensieren und uns theoretisch sogar an Tage anpassen, die länger als 24 Stunden sind wie beispielsweise ein Tag auf dem Mars. Angesichts dessen ist es wenig wahrscheinlich, dass eine Stunde länger Dunkelheit in der Früh bzw. eine Stunde länger Tageslicht am Abend für die Gesundheit unserer Gesellschaft solch drastische Konsequenzen haben wird. Sozialer Jetlag bedeutet außerdem nicht automatisch ein Schlafdefizit, sondern kann auch einfach die Folge eines aktiveren Soziallebens sein (z.B. am Wochenende 2 Stunden später zu Bett zu gehen und auch aufzustehen) und viele Studien zeigen, dass das ein enorm wichtiger Gesundheitsfaktor ist. Aus wissenschaftlicher Sicht ist nicht nachvollziehbar, wie sich daraus schwerwiegende Einflüsse auf die Gesundheit ergeben sollten!“

Außerdem gibt es weltweit viele Regionen, auch in Europa, zum Beispiel in Frankreich und Spanien, in denen die Menschen immer in der „falschen“ Zeitzone leben. Teilweise sind das Verschiebungen um bis zu drei Stunden. „Hätte Roenneberg Recht, müssten diese Menschen massiv unter sozialem Jetlag leiden. Dazu findet man in der wissenschaftlichen Literatur aber nichts“, sagt Blume.

Russland ist allerdings von der „ewigen Sommerzeit“, die es im Jahr 2011 eingeführt hatte, drei Jahre später wieder abgerückt. Vor allem im Norden und Osten des Landes wurde es in der kalten Jahreszeit erst gegen 10 Uhr hell. Nicht ganz so dramatisch wäre es in Österreich. Am 21. Dezember, dem kürzesten Tag im Jahr, würde in Wien die Sonne um 8.43 Uhr aufgehen. Und was sagen die Salzburger Schlafforscher zu einer russischen Studie, die die Effekte konstanter Winterzeit und konstanter Sommerzeit im Hinblick auf den sozialen Jetlag verglichen hat? „Auf den ersten Blick scheint die Studie Roennebergs Behauptung, dass die dauerhafte Sommerzeit den sozialen Jetlag begünstigt, zu bestätigen. Wenn man sich die Ergebnisse aber genau anschaut, sind die gefundenen Effekte sehr klein“.

Was einen gesunden Schlaf-Wachrhythmus oft total aus dem Takt bringt und den sozialen Jetlag massiv verstärkt, ist laut Studien der Trend in der modernen Gesellschaft, die Nacht zum Tag zu machen. Besonders problematisch ist demnach die Tatsache, dass sich viele Menschen noch kurz vor dem Zubettgehen intensiv mit ihrem Smartphone beschäftigen oder am Laptop arbeiten. Die starken Blauanteile des Lichts, mit dem die Leuchtdioden diese Geräte beleuchten, sind wahre Schlafräuber, erklärt Manuel Schabus. „Blaulicht signalisiert der inneren Uhr, dass es Tag ist. Es unterdrückt das Hormon Melatonin, das den Körper zur Ruhe kommen lässt“.  

Bei Fragen zum Handygebrauch gibt fast die Hälfte der Teilnehmer und Teilnehmerinnen von „Wie schläft Österreich?“ an, das Smartphone bis weniger als 10 Minuten vor dem Schlafengehen zu benutzen, „Das kann ein wirkliches Problem sein. Die möglichen Effekte durch die Sommerzeit sind im Vergleich dazu vernachlässigbar“.

„Aus wissenschaftlicher und chronobiologischer Sicht wäre es aufgrund der aktuellen Datenlage aus unserer Sicht unseriös, eine klare Empfehlung für dauerhafte Sommer- oder Winterzeit in Zentraleuropa abzugeben“, resümieren die Salzburger Schlafforscher Manuel Schabus und Christine Blume.

Beim Kongress der Europäischen Schlafforschungsgesellschaft, der vom 25.-28. September in Basel stattfindet (https://www.esrs-congress.eu/2018.html),  wurde eine Expertenrunde zum Thema einberufen und es wird eine Stellungnahme führender europäischer Wissenschaftler erwartet.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Foto1: Manuel Schabus/Kolarik

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes
Foto2: Christine Blume/privat

Kontakt
Dr. Christine Blume, Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie & Zentrum für kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS), Labor für Schlaf- und Bewusstseinsforschung, Hellbrunnerstr. 34, 5020 Salzburg, t.: 0662 8044-5136, (oder. 0662 8044- 5148), mob.:+436605082523, christine.blume@sbg.ac.at www.sleepscience.at

Univ.-Prof. Dr. Manuel Schabus, Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie & Zentrum für kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS), Labor für Schlaf- und Bewusstseinsforschung, Hellbrunnerstr. 34, 5020 Salzburg. manuel.schabus@sbg.ac.at ,  www.sleepscience.at

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung findet virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg