23.11.2005

Jahrbuch für Philosophie mal 50

Eine Brücke zwischen alter und neuer Universität Salzburg

philosophie-jahrbuchkoehlerbauer1105_ico[7364][1].jpg

Das Institut war bereits 1928 gegründet worden und erhielt 1987 seine jetzige Form als Philosophisches Institut päpstlichen Rechts. Das Institut bietet ein dreistufiges Studium in Philosophie an, das mit den akademischen Graden philosophisches Baccalaureat, Lizenziat bzw. Doktorat abschließt. Ursprünglich war es aus der seit 1850 in Salzburg bestehenden Theologischen Universitätsfakultät herausgewachsen. Diese wiederum ging aus dem 1810 als Ersatz für die damals geschlossene Benediktineruniversität eingerichteten Lyzeum hervor. Das Päpstliche Philosophische Institut sei somit als wichtige Keimzelle der 1962 wiedererrichteten Salzburger Universität anzusehen, betonte der emeritierte Philosoph und Vorgänger Köhlers in der Leitung des Instituts, Ansgar Paus, bei der Geburtstagsfeier für das Jahrbuch. Dieses bilde also eine Art Brücke zwischen alter und neuer Universität Salzburg.


Prof. em. Theodor W. Köhler (links) und Emmanuel Bauer OSB, neuer Präses des Päpstlichen Institutes für Philosophie an der Universität Salzburg freuen sich über Band 50 des Salzburger Jahrbuchs für Philosophie

Foto: Heide Gottas
Den 50. Jahrgang des Salzburger Jahrbuches für  Philosophie überreichte der Leiter des Fachbereichs Philosophie und neuer Präses des Päpstlichen Institutes für Philosophie bei der  Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg, Emmanuel Bauer OSB, kürzlich an seinen im Herbst emeritierten Vorgänger Theodor Wolfram Köhler.


Köhler wurde 1978 als Professor für Christliche Philosophie und Psychologie an die Theologische Fakultät der Universität Salzburg berufen. Von 1985 bis 1987 wirkte er als Dekan, 1988/89 als Rektor. In den letzten Jahren leitete er das Päpstliche Philosophische Institut. Dieses hatte nach mehrjähriger Unterbrechung während der NS-Zeit seine Arbeit vor fast 60 Jahren wieder aufgenommen und dann vor 49 Jahren das „Salzburger Jahrbuch für Philosophie und Psychologie“ ins Leben gerufen.


Das Institut war bereits 1928 gegründet worden und erhielt 1987 seine jetzige Form als Philosophisches Institut päpstlichen Rechts. Das Institut bietet ein dreistufiges Studium in Philosophie an, das mit den akademischen Graden philosophisches Baccalaureat, Lizenziat bzw. Doktorat abschließt. Ursprünglich war es aus der seit 1850 in Salzburg bestehenden Theologischen Universitätsfakultät herausgewachsen. Diese wiederum ging aus dem 1810 als Ersatz für die damals geschlossene Benediktineruniversität eingerichteten Lyzeum hervor. Das Päpstliche Philosophische Institut sei somit als wichtige Keimzelle der 1962 wiedererrichteten Salzburger Universität anzusehen, betonte der emeritierte Philosoph und Vorgänger Köhlers in der Leitung des Instituts, Ansgar Paus, bei der Geburtstagsfeier für das Jahrbuch. Dieses bilde also eine Art Brücke zwischen alter und neuer Universität Salzburg.


Das Jahrbuch erscheine zwar in kleiner Auflage, hat aber eine große Verbreitung in der Fachwelt, betonte Paus weiters. Es bietet, so Professor Bauer, ein breites inhaltliches Spektrum. Autoren verschiedener philosophischer Richtungen kommen darin zu Wort. Künftig sollten es auch öfter Autorinnen sein, so regte die Leiterin des Pustet-Verlages Mona Müry-Leitner - sie hat an der Universität Salzburg Theologie und Romanistik studiert - an.


Für die Zukunft ist geplant die zuletzt von Ansgar  Paus bzw. Drago Pintaric geleistete redaktionelle Arbeit auf eine breitere Basis zu stellen. Finanziert wird das Jahrbuch vor allem vom Katholischen Hochschulwerk und von der benediktinischen „Salzburger Äbtekonferenz“. Diese ist auch Trägerin des Päpstlichen Philosophischen Instituts.  


An der feierlichen Präsentation des 50. Jahrbuchs nahmen unter anderem der Rektor der Universität Salzburg Heinrich Schmidinger, selbst mehrfacher Jahrbuch-Autor, der Erzabt von St. Peter Edmund Wagenhofer für die Salzburger Äbtekonferenz und der Dekan der  Theologischen Fakultät Anton Bucher teil.


 


Kontakt:  Dr. Drago Pintaric, Tel. 0662-8044-2542, drago.pintaric@sbg.ac.at

Quelle: Universität Salzburg/heidegottas

  • ENGLISH English
  • News
    Ebensee ist bekannt, sowohl als historischer Ort der Salzverarbeitung, als auch des Konzentrationslagers im Zweiten Weltkrieg. Weit weniger bekannt ist die über 100-jährge Geschichte der Textilindustrie im Ort. Hunderte von Frauen waren über mehrere Generationen in der zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründeten Spinnerei und Weberei tätig.
    Vergangenen Samstag, den 17. November 2018 wurde an den Arbeits- und Sozialrechtler Elias Felten und den Philosophen Michael Zichy, beide Universität Salzburg, der Kardinal-Innitzer-Förderpreis verliehen.
    Bühne frei für Ideen und Projekte, die euch am Herzen liegen! Eine Vernetzungsangelegenheit der besonderen Art bietet euch das Career Center am 20.11.2018 beim Fair & Creative Matching Event.
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Im Rahmen von Wissenschaft-Praxis-Kooperationen für Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien wird das Projekt EXBOX-Digital - Entwicklung und Evaluation von digitalen Experimentierboxen für den Chemie- und Physikunterricht der Didaktik der Naturwissenschaften an der PLUS School of Education durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Christian Seiser hält am 26. November 2018 um 16:00 Uhr im HS 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Histone deacetylases HDAC1 and HDAC2 as regulators of cell fate decisions". Der Fachbereich Biowissenschaften und das ICA laden herzlich dazu ein!
    Am 26.11. um 18 Uhr findet im Europasaal der Edmundsburg ein DSP Get-together statt. Dazu wollen wir alle DissertantInnen der Universität Salzburg herzlich einladen.
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vortrag von Felix Silomon-Pflug am Mittwoch, 28.11.2018 um 18:00 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Der Verein H.A.U.S. schenkt an zwei Tagen Punsch und Glühwein beim Advent am Alten Markt aus: Mittwoch, 28.11. und Donnerstag 29.11. Wir bieten sowohl Antialkoholisches als auch Hochprozentiges an, kulinarische Köstlichkeiten aus biologischer Landwirtschaft und Weihnachtsgebäck von lokalen Bäckern.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Schlagwort "Open Access" ist nicht neu. Seit Jahren schon ist es in aller Munde und wird allerorts kontrovers diskutiert. Oft bleibt es jedoch lediglich beim philosophischen Theoretisieren, man ist es inzwischen fast schon müde. Was nun wirklich erforderlich ist, ist konkretes Handeln! Dr. Fund zeigt deshalb praxisnahe Wege und Möglichkeiten auf, die sich jetzt für Forscherinnen und Forscher ergeben.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Ingrid Kohl hält am 30. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 411 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Forschung im Wildnisgebiet Dürrenstein". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies".
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
    27.11.18 CHOREOGRAPHING SOUND The Body as an Instrument and Visceral Soundtrack
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg