23.11.2005

Jahrbuch für Philosophie mal 50

Eine Brücke zwischen alter und neuer Universität Salzburg

philosophie-jahrbuchkoehlerbauer1105_ico[7364][1].jpg

Das Institut war bereits 1928 gegründet worden und erhielt 1987 seine jetzige Form als Philosophisches Institut päpstlichen Rechts. Das Institut bietet ein dreistufiges Studium in Philosophie an, das mit den akademischen Graden philosophisches Baccalaureat, Lizenziat bzw. Doktorat abschließt. Ursprünglich war es aus der seit 1850 in Salzburg bestehenden Theologischen Universitätsfakultät herausgewachsen. Diese wiederum ging aus dem 1810 als Ersatz für die damals geschlossene Benediktineruniversität eingerichteten Lyzeum hervor. Das Päpstliche Philosophische Institut sei somit als wichtige Keimzelle der 1962 wiedererrichteten Salzburger Universität anzusehen, betonte der emeritierte Philosoph und Vorgänger Köhlers in der Leitung des Instituts, Ansgar Paus, bei der Geburtstagsfeier für das Jahrbuch. Dieses bilde also eine Art Brücke zwischen alter und neuer Universität Salzburg.


Prof. em. Theodor W. Köhler (links) und Emmanuel Bauer OSB, neuer Präses des Päpstlichen Institutes für Philosophie an der Universität Salzburg freuen sich über Band 50 des Salzburger Jahrbuchs für Philosophie

Foto: Heide Gottas
Den 50. Jahrgang des Salzburger Jahrbuches für  Philosophie überreichte der Leiter des Fachbereichs Philosophie und neuer Präses des Päpstlichen Institutes für Philosophie bei der  Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg, Emmanuel Bauer OSB, kürzlich an seinen im Herbst emeritierten Vorgänger Theodor Wolfram Köhler.


Köhler wurde 1978 als Professor für Christliche Philosophie und Psychologie an die Theologische Fakultät der Universität Salzburg berufen. Von 1985 bis 1987 wirkte er als Dekan, 1988/89 als Rektor. In den letzten Jahren leitete er das Päpstliche Philosophische Institut. Dieses hatte nach mehrjähriger Unterbrechung während der NS-Zeit seine Arbeit vor fast 60 Jahren wieder aufgenommen und dann vor 49 Jahren das „Salzburger Jahrbuch für Philosophie und Psychologie“ ins Leben gerufen.


Das Institut war bereits 1928 gegründet worden und erhielt 1987 seine jetzige Form als Philosophisches Institut päpstlichen Rechts. Das Institut bietet ein dreistufiges Studium in Philosophie an, das mit den akademischen Graden philosophisches Baccalaureat, Lizenziat bzw. Doktorat abschließt. Ursprünglich war es aus der seit 1850 in Salzburg bestehenden Theologischen Universitätsfakultät herausgewachsen. Diese wiederum ging aus dem 1810 als Ersatz für die damals geschlossene Benediktineruniversität eingerichteten Lyzeum hervor. Das Päpstliche Philosophische Institut sei somit als wichtige Keimzelle der 1962 wiedererrichteten Salzburger Universität anzusehen, betonte der emeritierte Philosoph und Vorgänger Köhlers in der Leitung des Instituts, Ansgar Paus, bei der Geburtstagsfeier für das Jahrbuch. Dieses bilde also eine Art Brücke zwischen alter und neuer Universität Salzburg.


Das Jahrbuch erscheine zwar in kleiner Auflage, hat aber eine große Verbreitung in der Fachwelt, betonte Paus weiters. Es bietet, so Professor Bauer, ein breites inhaltliches Spektrum. Autoren verschiedener philosophischer Richtungen kommen darin zu Wort. Künftig sollten es auch öfter Autorinnen sein, so regte die Leiterin des Pustet-Verlages Mona Müry-Leitner - sie hat an der Universität Salzburg Theologie und Romanistik studiert - an.


Für die Zukunft ist geplant die zuletzt von Ansgar  Paus bzw. Drago Pintaric geleistete redaktionelle Arbeit auf eine breitere Basis zu stellen. Finanziert wird das Jahrbuch vor allem vom Katholischen Hochschulwerk und von der benediktinischen „Salzburger Äbtekonferenz“. Diese ist auch Trägerin des Päpstlichen Philosophischen Instituts.  


An der feierlichen Präsentation des 50. Jahrbuchs nahmen unter anderem der Rektor der Universität Salzburg Heinrich Schmidinger, selbst mehrfacher Jahrbuch-Autor, der Erzabt von St. Peter Edmund Wagenhofer für die Salzburger Äbtekonferenz und der Dekan der  Theologischen Fakultät Anton Bucher teil.


 


Kontakt:  Dr. Drago Pintaric, Tel. 0662-8044-2542, drago.pintaric@sbg.ac.at

Quelle: Universität Salzburg/heidegottas

  • ENGLISH English
  • News
    Di, 26.3., 19 Uhr im SN Saal, Karolingerstraße 40, Salzburg: VIP-Alumni Talk.
    Ein bedeutender Absolvent unserer Universität ist Gast beim 3. „Alumni Talk“: Dr. Wolfgang Eder, CEO voestalpine AG, spricht mit Chefredakteur Manfred Perterer (Salzburger Nachrichten) über seinen Werdegang. Im Anschluss bittet der Alumni Club zu einem Glas Wein.
    vom 6.3. bis 26.6.2019 - Mittwoch 18 Uhr, HS 3.409, Unipark Nonntal
    ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // Von 6. März bis 26. Juni 2019 findet, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h, im Unipark Nonntal mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen die Ringvorlesung "Literatur- und Kulturgeschichte der Polemik" statt. // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
    "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
    Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
    Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive“, Auftakt am 09. April 2019, 17:15 bis 18:45 Uhr, HS 1 (Thomas Bernhard) Unipark
    Die Paris Lodron Universität Salzburg veranstaltet von 11. bis 14. April 2019 gemeinsam mit der Bowling Green State University, Ohio die jährliche Austrian Studies Association Konferenz in den USA. In diesem Jahr sind die Gastgeber der Konferenz die Bowling Green State University und die Universität Salzburg. Diese feiern somit auch ihre 50-jährige Partnerschaft.
  • Veranstaltungen
  • 25.03.19 Writing a Riot: Documenting Feminist Histories Using Zines
    26.03.19 FWF INFORMATIONSTAG 2019
    27.03.19 20 Jahre ÖZBF – Einblicke in das Aufgabenfeld der Begabtenförderung und Begabungsforschung in Österreich
    27.03.19 Baltasar Gracián und die Polemik um barocke Wortkunst
    27.03.19 subnetTALK: Aquatocene (Vortragssprache EN)
    27.03.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    28.03.19 Roboter: Meine neuen besten Freunde!?
    29.03.19 Protestkommunikation: Umstrittene Legitimität politischer Öffentlichkeit in digitalen und urbanen Räumen
    29.03.19 jedermann (stirbt)
    30.03.19 Protestkommunikation: Umstrittene Legitimität politischer Öffentlichkeit in digitalen und urbanen Räumen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg