22.03.2010

Ehrendoktorate für Sir Paul Nurse und Universitätsprofessor Peter M. Gruber

Die Universität Salzburg verlieh dem britischen Biochemiker und Nobelpreisträger Sir Paul Nurse und dem international vielfach ausgezeichneten österreichischen Mathematiker Universitätsprofessor Peter M. Gruber am 22. März 2010 die Ehrendoktorwürde der Naturwissenschaften. Diese Auszeichnung würdigt die außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistungen und den kollegialen und freigiebigen Stil in der fachlichen Zusammenarbeit.


Das Foto zum Vergrößern anklicken - Download: rechte Maustaste und "speichern unter..."

nursegruppekl[14687][1].jpg

V.l.n.r.: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. DDr. Christian Buchta, Univ.-Prof. Dr. DDr.h.c. Peter M. Gruber, Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Sir Paul M. Nurse, Univ.-Prof. Dr. Michael Breitenbach. Foto: Uni Salzburg


Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Sir Paul Nurse ist einer der weltweit führenden Molekularbiologen und Genetiker des beginnenden 21. Jahrhunderts. Seine Erforschung der biologischen Schlüsselkomponenten des so genannten eukaryotischen Zellzyklus mit genetischen und später mit in vitro biochemischen Methoden wird mit Recht als eine der wichtigsten Leistungen der biologischen Forschung überhaupt bezeichnet.

Seine Forschungsergebnisse sind von größter praktischer Bedeutung für die Medizin, insbesondere für die Krebsforschung. Sie ermöglichen auch ein neues wissenschaftliches Verständnis für lebende Organismen und ihre grundlegende Einheit. 


Nurse wurde am 25. Januar 1949 in England geboren. Nach Abschluss seiner Schulausbildung studierte er an den Universitäten Birmingham und East Anglia. 1987 folgte Nurse dem Ruf der University of Oxford, wo er bis 1993 als Professor tätig war. Nach vielen anderen Ehrungen, darunter die Aufnahme als Fellow in die Royal Society, wurde er im Jahre 2001 mit dem Nobelpreis belohnt. Sir Paul Nurse ist nicht nur ein herausragender Wissenschafter, sondern auch überaus erfolgreicher Direktor und Präsident großer Forschungsinstitutionen wie zum Beispiel des Krebsforschungszentrums ICRF (Imperial Cancer Research Fund) in London und jetzt der Rockefeller Universität in New York.

Universitätsprofessor Dr. phil. DDr. h.c. Peter M. Gruber

Universitätsprofessor Peter Gruber ist Experte in den Bereichen Konvexgeometrie, Diskrete Geometrie und Geometrie der Zahlen. Auf allen drei Gebieten zählt er weltweit zu den führenden Persönlichkeiten und leistete bahnbrechende Beiträge. Das belegen mehr als hundert wissenschaftliche Arbeiten, Bücher und Publikationen in den bedeutendsten mathematischen Fachzeitschriften. Seine 2007 in der berühmten Reihe „Grundlehren der mathematischen Wissenschaften“ erschienenen Monographie „Convex and Discrete Geometry“ ist schon jetzt ein Klassiker.

Gruber habilitierte sich im Jahre 1970 an der Technischen Universität Wien für das Fach Mathematik. 1971 wurde er Ordentlicher Professor an der Universität Linz, 1976 bis zu seiner Emeritierung 2009 war er Ordentlicher Professor an der Technischen Universität Wien. Professor Gruber wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse und dem Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Darüber hinaus ist Gruber Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland.

Während seiner gesamten Berufslaufbahn war er mit dem Institut für Mathematik bzw. dem Fachbereich Mathematik der Universität Salzburg verbunden. Sein erster wissenschaftlicher Vortrag im Rahmen einer Veranstaltung der Universität Salzburg fand im Juni 1970, der bisher letzte im Jänner 2010 statt.

Kontakt:


Zu Sir Paul Nurse:




Univ.-Prof. Dr. Michael Breitenbach




Tel: 0662-8044-5786 bzw. Sekretariat Durchwahl -5787




Michael.Breitenbach@sbg.ac.at




Zu Peter M. Gruber




Univ.-Prof. Dr. Christian Buchta




Tel: 0662-8044-5306 bzw. Sekretariat Durchwahl -5300




Christian.Buchta@sbg.ac.at



Quelle: Universität Salzburg/gap/ley

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Seit dem Sommer 2019 gehen Salzburger Wissenschaftler den Spuren des Arnau de Torroja nach, des letzten Großmeisters der Tempelritter vor ihrer Auflösung im 13. Jahrhundert.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg