12.12.2018

Deutsche Sprache – unterschiedliche Sprache

Variantengrammatik als Online-Nachschlagwerk erschienen

Heißt es Parks, Pärke oder Parke? Wo verwendet man genug dick oder dick genug? Schreiben wir die E-Mail oder das E-Mail? Wissenschaftler der Universitäten Salzburg, Zürich und Graz haben nach siebenjähriger Projektarbeit eine Variantengrammatik herausgegeben. Es handelt sich dabei um ein Online-Nachschlagewerk, in dem die grammatikalische Vielfalt der geschriebenen deutschen Standardsprache auf der Basis einer großen Anzahl von Tageszeitungen dokumentiert wird.  

Mit dem Mut zur Vielfalt in der deutschen Standardsprache stellen die Autoren die unterschiedlichen grammatikalischen Varianten vor, die in Österreich, Deutschland, der Schweiz und in den anderen deutschsprachigen Ländern und Regionen angewendet werden.„Bereits liegt in den Alpen Schnee“, sagen die Schweizer, „In den Alpen liegt bereits Schnee“, würden die Österreicher schreiben. „Beides ist zulässig“,  betont Professor Stephan Elspaß vom Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg. „Regionale Varianten in der Grammatik sind weit weniger bekannt als unterschiedlicher Wortschatz wie Marille und Aprikose“, so Elspaß. Deshalb sei es wichtig gewesen, ein Online-Nachschlagewerk zu erstellen, durch das auch der unterschiedliche Sprachgebrauch in den verschiedenen Ländern sichtbar wird, so Elspaß.  

Als Grundlage der Variantengrammatik diente ein Korpus aus Texten von 68 regional ausgerichteten Tageszeitungen aus den verschiedenen Ländern und Regionen des deutschsprachigen Gebiets. Mit knapp 600 Millionen Wörtern und mit seiner geographischen Aufteilung bildet dieses Korpus die Unterschiede im Sprachgebrauch des geschriebenen Standarddeutschen umfassend ab. Mit „Standarddeutsch“ verbinden die Autoren daher kein Normdeutsch, sondern jenes Deutsch, das in den einzelnen Regionen tatsächlich geschrieben wird.   

An der Variantengrammatik hat seit 2011 ein Team von über 20 Personen unter der Leitung von Stephan Elspaß (Universität Salzburg), Christa Dürscheid (Universität Zürich) und Arne Ziegler (Universität Graz) gearbeitet. Mehr als 1.300 Wörterbucheinträge wurden verfasst. Die Ergebnisse findet man nun unter der Adresse http://mediawiki.ids-mannheim.de/VarGra  publiziert. Die einzelnen Artikel finden sich in einem Open-Access-Format. „Damit sind wir der Forderung nachgekommen, dass die wissenschaftlichen Ergebnisse nicht nur Fachkreisen, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit frei zugänglich zur Verfügung stehen.“    

Datenanalyse macht Variation sichtbar An drei Projektstandorten Zürich, Graz und Salzburg wurden die Zeitungsdaten ausgewertet und die Ergebnisse für die Variantengrammatik aufbereitet. Die Variation betrifft verschiedene Bereiche der Grammatik. So kann das Wort Park je nach Region andere Pluralvarianten haben (Parks, Pärke oder Parke). Weitere Varianten betreffen etwa die Wortbildung (z.B. der Entscheid/die Entscheidung), die Wortstellung (z.B. genug dick/dick genug), den Gebrauch der Verben (z.B. gegen jdn. klagen/jdn. klagen) oder das grammatische Geschlecht der Substantive (z.B. die E-Mail/das E-Mail).  

Online-Grammatik mit anschaulicher Darstellung Die Varianten sind für Laien verständlich beschrieben und mit Korpusbeispielen belegt. Karten bieten jeweils einen schnellen Überblick. Tabellen ergänzen die Ausführungen mit konkreten Angaben zum Vorkommen der Varianten in den 15 Arealen des deutschsprachigen Raums.   Popularität und sprachpolitische Wirkung Über das Projekt wurde in den Medien verschiedentlich berichtet (siehe dazu unter http://www.variantengrammatik.net/publikationen.html#medienberichte). Das Medien­interesse war auch deshalb so groß, weil die Variantengrammatik sprachpolitisch ein Zeichen setzen will: Alle Varianten des Deutschen, die in der Variantengrammatik erfasst sind, sind gleichberechtigt, sie gehören zur deutschen Standardsprache.  

Ein trinationales Projekt Im Projekt arbeiteten Forschergruppen der Universitäten Zürich, Graz und Salzburg (anfangs auch in Augsburg) zusammen. Das Projekt wurde von den großen Forschungsförderungsinstitutionen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands (SNF, FWF und DFG) finanziert.   Weitere Informationen Projektwebsite: http://www.variantengrammatik.net/ Variantengrammatik auf Twitter @VariantenGra, https://twitter.com/variantengra?lang=de  

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Stephan Elspaß

Universität Salzburg Fachbereich Germanistik

Erzabt-Klotz-Straße 1

A-5020 Salzburg

stephan.elspass@sbg.ac.at

https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=23069  

Portraitfoto, Fotonachweis: Kolarik

Beilagen, Fotonachweis: Arbeitsgruppe

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg distanziert sich entschieden von den Äußerungen des Politologen PD Dr. Farid Hafez.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    04.12.20 Ideen mit Methode
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg