15.12.2003

Schnelleres Internet für alle

Neues EU-Projekt an der Universität Salzburg

(Uni Salzburg - cs). Ein schnellerer Internetzugriff auch in ländlichen Regionen mittels neuartiger Funktechniken ist das Ziel eines auf fünf Jahre angelegten EU-Projektes. An der Universität Salzburg startet deshalb ab Dezember 03 am Institut für Computerwissenschaften ein Forschungsprojekt. Univ.-Prof. Dr. Horst Clausen und sein Team wollen Technologien zur kabellosen Breitband-Versorgung erforschen. Beteiligt an dem EU-Projekt sind insgesamt 25 Industrieunternehmen, Netzwerkbetreiber und Forschungspartner, die sich unter dem Namen „Broadwan“ (Broadband services for everyone over fixed wireless accessnetworks) zusammengeschlossen haben.

Der Einsatz und die Entwicklung von Breitband-Netzwerken ist ein erklärtes Ziel der EU-Kommission. Sie fördert dieses Projekt mit insgesamt 40 Millionen Euro. Denn laut einer aktuellen Studie werden allein in den fünf größten europäischen Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) sieben Millionen Haushalte nie in den Genuss eines terrestrischen Breitband-Anschlusses kommen. Hinzu kommen die neuen EU-Mitgliedstaaten, die in vielen Fällen eine wesentlich schlechtere terrestrische Infrastruktur aufweisen und bei denen die Breitband-Versorgung über Funk die einzig mögliche Alternative für die nächsten Jahre darstellt.

Deshalb sollen jetzt neue Niedrigpreis-Produkte für Breitband-Internet in den Frequenzbereichen um 5 GHz und über 40 GHz bis zur Marktreife entwickelt werden. Das Ziel sind Übertragungsgeschwindigkeiten jenseits von ADSL. „Die Aufgabe unseres Forscherteams an der Uni Salzburg ist dabei die Integration verschiedenster Funknetze wie Satellit, Wireless LAN, und Broadband fixed wireless access auf der Basis des neuen Internetprotokolls (IPv6)“, erläutert Projektleiter Dr. Hilmar Linder. „Dies wird in Zukunft sowohl die Übertragung von Multimediadaten durch Qualitätszusicherungen verbessern als auch den mobilen Zugang zum Hochgeschindigkeitsinternet innerhalb von ganz Europa deutlich vereinfachen.“ Eine weitere Forschungsaufgabe für die international anerkannten Salzburger Netzwerkspezialisten ist die Entwicklung von neuen Multimedia-Applikationen, die eine effizientere Nutzung dieser neuen Netze ermöglichen sollen.

Kontakt: Tel: 0662 8044-6324, E-Mail: <a href="mailto:hlinder@cosy.sbg.ac.at
">hlinder@cosy.sbg.ac.at

Breitband


Das Salzburger Forscherteam am Ort seines Einsatzes mit Projektleiter Dr. Hilmar Linder (2. v. r.)

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Diesjährige Gewinnerin des Jubiläumspreises des Böhlau Verlages Wien ist MMag. Dr. Doris Gruber (Senior Scientist, Fachbereich Geschichte), welche sich den Preis mit Eva Zehentner teilt.
    Gerade die COVID-Zeit zeigt auf, dass der digitale Raum hinkünftig weit mehr zu bieten haben muss, als dies bisher in der regionalen Museumslandschaft zu beobachten war.
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir stetig unser Angebot, mit dem Ziel deinen Gründergeist zu wecken.
    In vielen Kursen des Sprachenzentrums gibt es noch freie Plätze. Die Anmeldung ist noch bis 12.03.2021 möglich. Bitte beachten Sie: Die Anmeldung erfolgt online und ist nur mit Termin möglich.
    Der Fachbereich Anglistik und Amerikanistik der Universität Salzburg freut sich, über eine wegweisende Publikation unseres Kollegen Ass.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Görtschacher gemeinsam mit Prof. David Malcolm von der SWPS University of Social Sciences and Humanities in Warschau informieren zu dürfen.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat Mag. Dr. Daniel Ehrmann, Universitätsassistent und Promovent am Fachbereich Germanistik, ein vierjähriges APART-Stipendium zuerkannt, das er am 1. 3. 2021 antreten wird. Er wird in dieser Zeit sein Habilitationsprojekt „Aggregation. Relationalität und die Konstellationen der Literatur (1650 – 1950). Für ein literarhistorisches Modell mittlerer Reichweite“ bearbeiten.
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Das Projektförderprogramm für Forschungen zwischen PLUS und südostasiatischen Partneruniversitäten, ASEA-UNINET Call 2021-2022 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2021 - 30. September 2022) ist ab sofort geöffnet!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, wird im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies anbieten.
    Anmeldung zur Online-Tagung: Corona - eine Katastrophe?
    Das Semesterprogramm für das Sommersemester ist nun online, und die Lehrveranstaltungen werden in Kürze freigegeben. Wir haben die Angebote im Bereich Entrepreneurship gestärkt. Melde dich bis 14. März 2021 an!
    Wie im Informationsschreiben von Bundesminister Faßmann vom 02.12.2020 angekündigt, findet vom 23.08. bis 03.09.2021 (Burgenland, Niederösterreich und Wien) bzw. 30.08. bis 10.09.2021 (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg) jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Räumen ausgewählter Schulen, wieder die Sommerschule 2021 statt.
    Prof. Dr. Hildegund Müller, Notre Dame University, Gastvortrag am Fachbereich Altertumswissenschaften, Klassische Philologie, 24. März 2021, 17.30 (Webex)
    Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen veranstaltet gemeinsam mit der Universität Fribourg eine interdisziplinäre online-Tagung vom 16.-17. April 2021 (Start am 16. April 2021 um 14:15 Uhr).
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    17.15-18.45 Uhr: Peter Deutschmann und Manfred Kern führen am 10. März in das Thema ein, am 17. März spricht Peter Kuon zu "Le belle membra […] che so’ ’n terra sparte: Beatrice, Laura und ihre toten Körper" gefolgt von Alexander Sokolicek mit "Eine kleine Klassische Archäologie des Vergänglichen" am 24. März. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
  • Veranstaltungen
  • 09.03.21 Storytelling in der alltäglichen und beruflichen Kommunikation
    11.03.21 Buchpräsentation: Identitäten – Zumutungen für Wissenschaft und Gesellschaft
    12.03.21 Update Bankrecht
    15.03.21 Corona – eine Katastrophe? eine kritische interdisziplinäre Nachschau
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg