Details zur Diplomarbeit
Titel Der Einfluss von verschiedenen Sportarten auf die Entwicklung der exekutiven Funktionen im Gehirn. "Spielsportarten" vs. "monotone Sportarten"
Inhalt Erfolg im Leben, Sport und in der Schule erfordert Tugenden wie Fleiß oder Selbstbeherrschung, dafür muss vor allem das eigene Verhalten kontrolliert werden. DIAMOND (2011: 959) beschreibt dafür vier Qualitäten, die man braucht, um erfolgreich zu sein, nämlich Kreativität, Flexibilität, Selbstkontrolle und Disziplin. Diese Fähigkeiten der Selbstregulation beschreibt Sabine Kubesch (KUBESCH 2011: 312) als die exekutiven Funktionen (EF), die dem Stirnhirn zugrunde liegen. Die meisten Experten zählen zu den exekutiven Funktionen (EF) die Komponenten Arbeitsgedächtnis, Inhibition (Reizhemmung) und kognitive Flexibilität (DIAMOND 2007: 2). DUCKWORTH & SELIGMAN (2005) zeigen in einer Studie, dass die EF beispielsweise den Schulerfolg doppelt so gut vorhersagen können, wie das ein IQ Test kann. Im Sport sind es beispielsweise VESTBERG et al. (2012), die aufzeigen konnten, dass Fußballer auf höchstem Niveau signifikant bessere EF besitzen als die „Normal Population“. Bemerkenswert ist dabei, dass in ihrer Studie die Ergebnisse der EF mit dem Erfolg im Spitzenfußball in Form von Toren und Asissts korrelieren. In der vorliegenden Studie sollte nun untersucht werden, ob verschiedene Sportarten durch ihr spezielles Anforderungsprofil die EF unterschiedlich entwickeln können, bzw. ob es einen Unterschied zwischen Spielsportarten wie z. B. Fußball und „monotonen Sportarten“ wie etwa Radfahren im Bereich der EF gibt. Um die EF zu messen, wurde in der vorliegenden Untersuchung der standardisierte neuropsychologische Design Fluency Test (DELIS et al. 2001) verwendet. An der Studie nahmen 234 SpitzensportlerInnen aus Österreich teil, welche in zwei Gruppen eingeteilt wurden („Spielsportarten“ n=122; „monotone Sportarten“ n=112). Die Ergebnisse zeigen, dass die Gruppe der „Spielsportarten“ signifikant bessere Testergebnisse erzielte, als die Gruppe der „monotonen Sportarten“. Eine mögliche Ursache dafür könnte sein, dass vor allem in Spielsportarten komplexe Situationen und verschiedenste kognitive Prozesse, (ROBINS 2003 in KUBESCH 2005: 15), welche die Entwicklung der EF fördern, notwendig sind.
BetreuerIn Müller Erich Dr. Vizerektor
StudentIn Winkler, Bernd
  • News
    Die Zielgruppe eines virtuellen Workshops des Programms Studieren Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die vielleicht schon eine Idee haben, was sie studieren möchten, aber noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    20.5.2020: MARCEL BLEULER (Salzburg/Zürich): „… man muss sie auch sprengen, diese Hochkultur“. Christoph Schlingensiefs Aufbruch in die internationale Entwicklungszusammenarbeit // 27.5.2020: UTA DEGNER (Salzburg): Erika Kohuts ‚Wiener Aktionismus‘. Kunst und Leben in Elfriede Jelineks Roman Die Klavierspielerin // Anmeldung zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg