Details zur Diplomarbeit
Titel Gehen auf Neigungen Biomechanische Belastungsanalyse in den Gelenken der unteren Extremitäten beim Bergaufgehen
Inhalt Ziel dieser Untersuchung war die Analyse der Bodenreaktionskräfte und der Gelenkmomente von Hüft-, Knie-, und Sprunggelenk beim Aufwärtsgehen während der Stützphase auf geneigten Oberflächen. Für diese Untersuchung gingen achtzehn gesunde männliche Probanden (27 +-4,8 Jahre, 180 +-5cm, 75 +- 8kg) auf einer hydraulisch verstellbaren Rampe (6,2m lang, 1,4m breit) bergauf. Die hydraulisch verstellbaren Neigungen waren 0°, +6°, +12° und +18°. Es wurde sowohl bei freigewählter als auch bei vorgegebener Geschwindigkeit gegangen. Die Kinematik wurde mit einem 3D-Bewegungsanalysessystem und die Kinetik anhand von zwei in die Rampe eingelassenen Kraftmessplatten analysiert. Es wurden Mittelwerte der maximalen horizontalen und vertikalen Bodenreaktionskräfte sowie die Mittelwerte der Gelenkmomente aller Probanden analysiert. Bezüglich der maximalen horizontalen Bodenreaktionskräfte konnte kein Unterschied festgestellt werden. Bei den maximalen vertikalen Bodenreaktionskräften konnte man feststellen, dass diese mit dem Grad des Gradienten zunehmen. Bezüglich der mittleren Sprunggelenkmomente konnte festgestellt werden, dass sich diese mit zunehmender Steigung vergrößern. Hingegen konnte man bezüglich des Kniegelenkmoments bei keiner der zwei Geschwindigkeiten einen signifikanten Unterschied durch Änderung der Neigung feststellen. Die Hüftgelenkmomente erhöhten sich signifikant, durch eine Änderung der Neigung. So betrug das maximale Hüftgelenkmoment bei der größten Neigung (+18°) ca. fünfmal so viel wie beim Gehen in der Ebene. Insgesamt zeigen die Untersuchungsergebnisse, dass die Neigung beim Aufwärtsgehen einen starken Einfluss auf die dynamische Struktur der Bewegung hat. Folge dessen ändert sich eventuell auch die Beanspruchung vieler passiver Strukturen in den unteren Extremitäten.
BetreuerIn Schwameder Hermann Univ.-Prof. Mag. Dr.
StudentIn Weinzinger, Felix
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg