Details zur Diplomarbeit
Titel Die Liberalisierung des Sportwettenmarktes in Deutschland -Chancen und Risiken für den Sport-
Englischer Titel The Liberalisation of the Sports Betting Market in Germany -Opportunities and Risks for Sports-
Inhalt Diese Masterthesis befasst sich mit der Liberalisierung des deutschen Sportwettenmarktes und der daraus resultierenden Chancen und Risiken für den Sport. Dabei stehen die Kommerzialisierung des Sports, die Sponsoringaktivitäten, die staatliche Sportförderung, die Gefahren der Manipulationen von Sportwettbewerben, die Auswirkungen auf das Image des Sports und die staatlichen Regulierungsmaßnahmen im Mittelpunkt der Untersuchungen. Die Analysen konzentrieren sich auf den medienpräsenten und nicht-medienpräsenten organisierten Vereinssport mit dem Ziel, die anhand von nichtstandardisierten Experteninterviews gewonnenen Ergebnisse mit dem vorhandenen Datenmaterial zu diskutieren. Als Auswertungsmethode wurde die qualitative Inhaltsanalyse gewählt. Im Vorfeld der Diskussion werden die relevante Entwicklung der Rechtslage und der sozialtheoretische Rahmen anhand des „Magischen Vierecks“ beschrieben. Daran anschließend ist eine Darstellung der wirtschaftlichen Bedeutung des Sportwettenmarktes erforderlich. Anhand der Analysen wird ein sozialtheoretisches Modell unter Einbeziehung des unregulierten Sportwettenmarktes vorgestellt. Als wesentliche Ergebnisse lassen sich festhalten, dass die Kommerzialisierung im Sport und die Sponsoringaktivitäten der Sportwettenanbieter in den medienpräsenten Vereinen zunehmen werden. Die nicht-medienpräsenten Vereine sind demnach vermehrt auf die staatliche Förderung angewiesen. Ein Imageverlust des Sports ist bisher trotz Wettmanipulationen und dem Sponsoringengagement der Wettanbieter nicht zu erkennen. Die staatlichen Regulierungsmaßnahmen werden als wenig effektiv angesehen und müssen künftig verbessert werden. Die Manipulationen müssen besser überwacht und straffere Verwaltungsstrukturen gebildet werden.
BetreuerIn Dimitriou Minas Assoz. Prof. Dr.
StudentIn Malcherowitz, Stefan
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg