Details zur Dissertation
Titel Recreational Alpine Skiing in Elderly. Skiing habits, physiological and psychological demands and effects of recreational alpine skiing in the age Group above fifty
Englischer Titel Alpine skiing - a beneficial physical activity for elderly people
Inhalt Alpiner Freizeitskilauf im fortgeschrittenen Alter als Breiten- und Gesundheitssport Einleitung: Die Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit mit fortschreitendem Alter lässt sich mit Hilfe unterschiedlicher Alternsmodelle (Kirchner 1996) beschreiben. Das Kompetenzmodell beschreibt dabei umfassend die Möglichkeit durch körperliche Betätigung und gezielte Ausübung sportlicher Aktivitäten, die im Alter verbliebenen körperlichen Ressourcen zu nutzen um vorhandene Mängel zu kompensieren. Ziel der Arbeit ist zu zeigen, inwiefern der alpine Freizeitskilauf zur Mobilisierung der Ressourcen im fortgeschrittenen. Alter geeignet ist. Dabei soll die Belastung und Beanspruchung in der frei gestalteten Ausübung beschrieben und analysiert werden. Ein Vergleich mit bestehenden Richtlinien zur Förderung der körperlichen Leistungsfähigkeit im Bereich des Gesundheitssportes soll zeigen, wie weit sich der alpine Freizeitskilauf als Breiten –und Gesundheitssport anbietet. Methode: Es wurde eine empirische Zielgruppenanalyse über 50-jähriger alpiner Skifahrer durchgeführt. Dazu wurden 387 deutsche und österreichische Personen über demographische Daten, den Gesundheitsstatus, das allgemeine Bewegungsverhalten und das Skifahrverhalten in Form eines „paper and pencil interviewings“ befragt. Die 1. Feldstudie wurde mit 49 über 50-jährigen Personen durchgeführt. Die Probanden waren mit GPS- (Garmin Forerunner 301) versehen. Herzfrequenz und zurückgelegte Strecken wurden über eine frei gestaltete 3,5-stündige Skieinheit aufgezeichnet. Während des Skifahrens wurde nach der Befindlichkeit (Hackford & Schlattmann, 1995) sowie dem subjektiven Belastungsempfinden (Borg, 1985) gefragt. Die Probanden absolvierten eine modifizierte Testbatterie (Kornexl 1993) zur Erhebung der Fitness. Fitnesszustand und Belastung und Beanspruchung während des Skifahrens wurden korreliert. In der 2. Feldstudie absolvierten 6 Probanden unterschiedlicher körperlicher (Stufentest am Ergometer bis zur Ausbelastung)- und skitechnischer Voraussetzungen frei gestaltete Abfahrten über 1,5 Stunden. Spirometrie- und Herzfrequenzdaten und GPS-Aufzeichnungen während der Skieinheit sowie Laktat- und Blutdruckwerte im Anschluss an die Abfahrten wurden aufgezeichnet, ausgewertet und mit den im Labor gewonnenen Daten verglichen. Ergebnisse: Die Befragten Personen bezeichneten sich durchwegs als gute Skifahrer, welche eine risikolose aber dynamische Fahrweise bevorzugen. Unabhängig von Motivation und Können wird Skifahren als besonderes Natur- und- Bewegungserlebnis empfunden. Die 49 Personen absolvierten während des 3,5-stündigen Skitages im Mittel 4370 ± 956 HM Im Mittel verbrachte die Gruppe 43 ± 8% der 3,5 Stunden mit Liftfahrten, 19 ± 5% mit Abfahrten und 38 ± 9% mit Pausen. Die mittlere HF der gesamten Gruppe während der Abfahrten lag bei 70 ± 10% der maximalen HF (HFmax). Die ProbandenInnen absolvierten in 3,5 Stunden zwischen 9 und 23 Abfahrten. Im Mittel wurde von der Gruppe das subjektive Anstrengungsempfinden mit 10,7 ±1,2 auf der 15-teiligen Borgskala bewertet. Die lineare Korrelation der Fitnesstestdaten mit den Felddaten ergab keine relevanten positiven Zusammenhänge. In der 2.Studie erreichten die 6 Probanden bei Abbruch des Labortests eine mittlere maximale Herzfrequenz von 165 ± 4 Schlägen pro Minute (min-1). Die maximal erreichte Sauerstoffaufnahme lag im Mittel bei 28,2 ± 7,5 ml/kg. Die mittlere maximale Leistung der Gruppe betrug 2,2 ± 07 W/kg. Der mittlere maximale Laktatwert in der Gruppe betrug 7,4 ± 1,0 mmol/l. Die Gruppe erreichte während der Abfahrten eine HFmean von 126 ± 15 min-1, (77% ± 9% der HFmax).. Der mittlere HFpeak Wert betrug 162 ± 15 min-1,( 98% ± 8% HFmax). Die mittlere VO2mean der Gruppe während der Abfahrten betrug 12 ± 2 ml/min/kg, (45 ± 16% VO2max). Die Lakt
BetreuerIn
StudentIn Dr.rer.nat. Krautgasser, Sabine
  • News
    Die Zielgruppe eines virtuellen Workshops des Programms Studieren Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die vielleicht schon eine Idee haben, was sie studieren möchten, aber noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    20.5.2020: MARCEL BLEULER (Salzburg/Zürich): „… man muss sie auch sprengen, diese Hochkultur“. Christoph Schlingensiefs Aufbruch in die internationale Entwicklungszusammenarbeit // 27.5.2020: UTA DEGNER (Salzburg): Erika Kohuts ‚Wiener Aktionismus‘. Kunst und Leben in Elfriede Jelineks Roman Die Klavierspielerin // Anmeldung zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg